Button Crowdfunding.png
logo_standard_OUTLINE.png

WANDERN

Sich mit einem Rucksack auf den Weg in die Berge zu machen, ist mit das Beste, was man für seinen Körper und seinen Geist tun kann. Mallnitz bietet 150 km Wanderwege auf 3 unterschiedlichen Höhenstufen. Leichte Talspaziergänge sind ebenso möglich wie anspruchsvolle Touren in der Gipfelregion.

BERGSTEIGEN

Mallnitz gehört zu den Bergsteiger-dörfern und Gipfelstürmern wird in hier nicht langweilig. Über 100 Dreitausender haben die Hohen Tauern zu bieten. Von gemütlichen Bergtouren oder ausge-dehnten Höhenwanderungen bis hin zu anspruchsvollen Gipfelbesteigungen oder Überschreitungen kann hier alles erlebt werden. Einsteiger können hier mit staatlich geprüften Bergführern ihre ersten Versuche wagen. Erfahrenen Kletterern stehen auch die schwierigen Routen zu den Gipfeln offen. Der Ort selbst liegt im nach Süden offenen Mallnitz-Hochtal, einem ebenen Tal auf 1.200 m Seehöhe, welches von acht Dreitausendern und über 20 weiteren Gipfeln knapp unter 3.000 m umgeben wird.

JAMNIGALM & HAGENERHÜTTE

Für jene die höher hinaus wollen, sind Etappen in die einzelnen Täler direkt von HOCHoben aus zu erleben. So wandern Sie z.B. von uns über den Hengsten-bergweg in Tauerentag hinauf zur bei-wirtschafteten JamnigAlm und wenn Sie noch weiter hinaus wollen so führt Sie der Weg direkt hinauf zur Hagener Hütte, wo Sie dort angekommen, schon wieder den Blick ins Salzburgerland schweifen lassen können.

WICHTIGE GIPFEL

  • Hochalmspitze (3.360 m)

  • Großelendkopf (3.319 m)

  • Ankogel (3.250 m)

  • Säuleck (3.086 m)

  • Schneewinkelspitze (3.015 m)

  • Maresenspitze (2.915 m)

  • Geiselkopf (2.974 m)

  • Gamskarlspitze (2.833 m)

  • Auernig (Hausberg 2130m)

  • Lonzaköpfl (2.318m)

  • Lonzahöhe (2.171m)


Gerne organisieren wir für Sie vor Ort Wander- und Bergführer, die mit Ihnen ge-meinsam eine Tour vorbereiten und sich mit Ihnen auf den Weg machen die Schön-heiten der Mallnitzer Bergwelt in den Hohen Tauern zu erkunden.

STAPPITZERSEE & SCHWUSSNERHÜTTE

Mit dem Wanderbus direkt zur Ankogel-Talstation hat man idealen Ausgangs-punkt für eine Wanderung ins See-bachtal. Gleich zu Beginn befindet sich eine wunderbare Freizeitanlage mit einem großzügigen Spielplatz, Grill-plätzen direkt am Seebach, den ihre Kinder lieben werden. Wandert man weiter erreicht man den Stappitzersee – ein Naturjuwel, der von allerlei Zug-vögeln als Zwischenlandeplatz genutzt wird und zu Vogelbeobachtungen einlädt. Der Mallnitzer Lehrpfad beginnt von dort und führt im schattigen Wald direkt bis zur Schwußnerhütte, besonders an heißen Tagen zu empfehlen. Bei der Schwußnerhütte haben Sie dann die Möglichkeit sich ausreichend zu stärken bevor es wieder zurück in Richtung Ort geht.Besonders zu empfehlen ist auch die Wildnistour: „Dem Rotwild auf der Spur“. Mit dem Wanderbus geht es bis zur Schwußnerhütte wo die Tour gemeinsam mit dem Nationalparkranger beginnt. Er führt Euch in eine atemberaubende Landschaft mit Bergurwäldern, Bart-geiern und der größten Gamspopulation im Nationalpark.

SCHLUCHTENWANDERWEG

Zu Fuß über den Hengstenbergweg ist etwa in 30 min die Rabischschlucht zu erreichen. An imposanten Wasserstürzen vorbei führt der Weg bis zur Groppensteinschlucht, die weiter bis nach Obervellach  führt. Ein Erlebnis, das besonders an heißen Tagen ein bevorzugtes Ziel ist. Der Eintritt durch die Groppensteinschlucht ist in der KärntenCard inkludiert. Wer vom Schluchtenwandern aber noch nicht genug hat, dem ist noch die Raggaschlucht zu empfehlen (auch in der Kärnten Card enthalten). Der Wanderbus in Mallnitz der Ihnen als Gast eines Alpine Pearls Mitgliedes kostenfrei zur Verfügung steht, garantiert Ihnen die notwendige Flexibilität um an die Ausgangspunkte für die zahlreichen Wandertouren zu gelangen. Für weitere Details informieren wir Sie gerne an der Rezeption. Dementsprechende Infos in Form von Wanderkarten und Broschüren finden sie dann auch in unserem Infoeck.

DÖSENTAL - ARTHUR-VON-SCHMIDHAUS

Ein weiteres Highlight ist die Wanderung ins Dösental.  Auch hier besteht die Möglichkeit mit dem Wanderbus bis zum Dösener Parkplatz zu fahren. Von dort aus wandert man etwa 45 Minuten vorbei an der Alten Venezianer Säge bis zur Konradlacke – ein ganz idyllischer  Ort – weiter geht es etwa 1,5 h steiler bergauf bis zum Dösner See und zum Arthur-von-Schmidhaus, die auch bewirtschaftet ist. Leider findet man unterwegs keine Einkehr, dafür wird man am Schmidhaus  doppelt belohnt.

TALRUNDWEG

Schon direkt von unserem Platz aus können über den Hengstenbergweg schöne Touren begonnen werden. So führt der Mallnitzer Talrundweg ohne große Steigungen sternförmig in die drei Mallnitzer Seitentäler, dem Tauern-, dem Seebach- und dem Dösenertal. Ideal zur ersten Erkundung der Mallnitzer Umgebung.