DJI_0266.JPG

Förderprogramm Alpin Camping Mallnitz.

Ziel war die Errichtung und der Betrieb eines Campingplatzes im Sommer- und Winterbetrieb in Ergänzung zum bestehenden touristischen Angebot in Mallnitz in Kärnten. Der Campingplatz teilt sich in einen Nord- und Südbereich, wobei sich in zentraler Lage das Hauptgebäude mit Rezeption, Gastronomie und Einkaufsmöglichkeiten sowie die sanitären Anlagen befinden. Ergänzend zum Campingangebot entsteht auf der südwestlichen Seite des Areals ein Chalet-Dorf mit 17 Einheiten - davon wurden bis Dezember 2020 acht Einheiten errichtet. Weitere drei werden bis Ende Juni 2021 fertiggestellt. In einer Corona bedingt zweiten Bauphase sind die Errichtung des zweiten Sanitärgebäudes im Süden des Areals und weitere Chalets geplant.

Im Rahmen der Planung und beim Bau der in einer modern alpinen Architektur gehaltenen Gebäude wurde auf die Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe geachtet - dabei spielt der Rohstoff Holz eine zentrale Rolle. Bei der Geländegestaltung wurde zu Gänze vor Ort gewonnenes Material verwendet, sodass eine Zulieferung über lange Strecken nicht erforderlich war. Alle Gebäude der Anlage werden mit Wärme und Strom aus dem örtlichen Biomasse-Fernwärmewerk versorgt. Die Gastronomie legt Wert auf die Verwendung heimischer, regionaler Produkte und es wird auf Abfallvermeidung und Mülltrennung geachtet. Für e-mobil anreisende Gäste steht eine entsprechende Ladeinfrastruktur zur Verfügung.

Alle Stellplätze sind mit Zu- und Abwasser, Strom, Satelliten-TV und WLAN versorgt. Trocken- und Ski-Raum, Waschmaschinen, Geschirrspülbereich aber auch eine Hundedusche dürfen am Campingplatz nicht fehlen und für all jene, die das Badezimmer gerne als ihr eigenes Reich bezeichnen, besteht die Möglichkeit eines von vier Mietbadezimmern zu mieten.​Das Projekt wird im Programm für ländliche Entwicklung - Vorhabensart 19.2.1 - gefördert. Der Förderbetrag von rd. € 75.000 setzt sich aus Mitteln von Bund, Land und Europäischer Union zusammen.

Weiterführende Links: Europäischen Union | fördernde Bundes- und Landesstellen